• 1. Deine Reiseversicherung sollte so individuell wie Deine Reise sein

    Alle getesteten Reiseportale bieten nur Tarife von einem einzigen Versicherer an. Damit hast Du nicht die Möglichkeit Dir den Tarif auszusuchen, der auch tatsächlich zu Deiner Reise passt. Ob Du zum Beispiel lieber einen Tarif mit oder ohne Selbstbehalt willst, als Student reist, spezielle Leistungen aufgrund von Vorerkrankungen brauchst oder einen spezialisierten Work and Travel Tarif benötigst spielt hier keine Rolle – auf Deine Präferenzen wird keine Rücksicht genommen.

  • 2. Du bekommst Tarife angeboten, die Du gar nicht brauchst

    Im schlimmsten Fall schließt Du teurere Kombi-Versicherungen ab, die Du für Deine Reise gar nicht brauchst. Auf Ab-in-den-Urlaub.de und Fluege.de beispielswiese schließt Du bei der Buchung einer Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung gleich eine Auslandskranken- und Reisegepäckversicherung mit ab.

    Reist Du nur mit gewöhnlichen Gepäckstücken oder hast Du bereits eine Auslandskrankenversicherung, zahlst Du einen Aufpreis für Versicherungen, die Du gar nicht brauchst.

  • 3. Es steckt nicht immer drin, was drauf steht

    Mit speziellen Tarifnamen versuchen Die Online-Portale Tarife zu beschönigen.

    Bestes Beispiel: Auf den Portalen Ebookers.de, Expedia.de und Lastminute.de wird ein Tarif als „Reiserücktritts-Vollschutz“ bezeichnet.

    Tarifbezeichnungen wie Urlaubsgarantie, Rundum-Schutz oder Vollschutz sind schwierig mit den verfügbaren Informationen auf den ersten Blick zu durchschauen und können beim Kunden falsche Erwartungen wecken.

    Als Vollschutz kann man den Leistungsumfang in jedenfalls nicht bezeichnen: Der Tarif bittet Dich durch eine Selbstbeteiligungs-Klausel im Rücktrittsfall kräftig zur Kasse.

  • 4. In 90 % der Fälle wirst Du im Ernstfall zur Kasse gebeten

    10 der 11 getesteten Online-Reiseportale bitten Dich bei einem Reiserücktritt kräftig zur Kasse. 20 % der Reisekosten muss Du dann selbst übernehmen – das sind bei Deiner Amerikareise für 3000 € stolze 600 €.

  • 5. Im Schnitt zahlst Du 36 € mehr!

    Buchst Du Deine Reiseversicherung auf einem Reiseportal zahlst Du im Schnitt 36 € mehr. Ein Vergleich lohnt sich also! Damit sparst Du nicht nur bares Geld, sondern kannst auch frei den Tarif wählen, der Deine Reise wirklich optimal absichert.

  • 6. Du läufst Gefahr in eine Abofalle zu geraten

    Gibt´s sowas heute noch? Leider ja!

    Fluege.de und Ab-in-den-urlaub.de bieten Dir Jahrestarife an, die im ersten Jahr zwar verlockend günstig erscheinen, sich dann allerdings ohne schriftliche Kündigung automatisch verlängern. Ab dem 2. Versicherungsjahr wird´s dann doppelt so teuer!

  • 7. Informationen zu den Tarifen? Fehlanzeige

    Das Kleingedruckte ist wichtig, gerade bei Versicherungen!

    Transparente Informationen über die Tarifbausteine sucht man bei den großen Portalen allerdings vergeblich. Mehr als die Hälfte der Reiseportale beschreiben weder worauf es bei einer guten Reiseversicherungen ankommt, noch sind die Versicherungsbedingungen schnell einsehbar.

  • 8. Testsieger-Tarife werden nicht angeboten

    Keines der Portale bietet Testsieger-Tarife nach Stiftung Warentest an, wie bspw. Tarife der Ergo Direkt, Halleschen oder Gothaer. Damit erfüllen die angebotenen Tarife nicht die Kriterien eines rundum-Schutzes der Verbraucherschützer.

    Kein Wunder: 10 der 11 Portale bieten Tarife mit Selbstbeteiligung an.

  • 9. Kein Reiseportal überzeugt in unserer Untersuchung

    10 der 11 getesteten Portale schneiden mit der Note „befriedigend“ und schlechter ab.

    Der Grund: Kein Portal kann uns mit dem Versicherungsangebot in seiner Buchungsstrecke überzeugen. Entweder sind die Tarife überteuert oder locken durch attraktive Vergünstigungen im ersten Jahr, werden danach allerdings wesentlich teurer. Kundenfreundliche Tarifbestimmungen sucht man auf Online-Reiseportalen definitiv vergeblich.

  • 10. Tarifvergleich immer besser

    Eine Reiseversicherung sollte nie und damit meinen wir NIE auf einem Online-Reiseportal abgeschlossen werden. Damit machst Du in jedem Fall den schlechteren Deal sowohl preislich, als auch leistungstechnisch.

    Eine Reiseversicherung sollte so individuell sein, wie Deine Reise. Das erreichst Du nur mit einem Tarifvergleich. Hier kannst Du Dir deine Tarifbausteine so aussuchen, wie es zu Dir passt.

    So sehen das auch unabhängige Verbraucherportale wie Finanztip, Stiftung Warentest, Spiegel Online u.v.m.:

    „Niemand sollte dem Ratschlag auf Buchungsseiten im Internet folgen, spontan mit einer Reisebuchung noch eine Versicherung abzuschließen.“ (Finanztest 6/15)

Der BGH verbietet es Reiseportalen den Kunden die Entscheidung gegen eine Reiseversicherung zu erschweren in dem ein automatischer Haken bei einem integrierten Versicherungsprodukt gesetzt wird. Außerdem wird damit auch die Pflicht einer transparenten und eindeutigen Mitteilung über Zusatzkosten verletzt. Hier geht’s zum BGH-Urteil

Diese 11 Online-Reiseportale haben wir in unserem großen Covomo Online-Reiseportal Vergleich (Stand: Juni 2016) untersucht:

ReiseportalMonatlicher Nutzer*Eigentümer
Holidaycheck.de7.3Hubert Burda Media Holding
Urlaubspiraten.de5.8HolidayPirates GmbH
Fluege.de4Unister Holding
Expedia.de3.3Expedia, Inc.
Opodo.de3.3Edreams ODIGEO
Ab-in-den-Urlaub.de3Unister Holding
Tui.com1.7TUI AG
Ltur.de1.4TUI AG
Weg.de1ProSiebenSat.1 Media SE
Lastminute.de0.66Lastminute.com Group
Ebookers.de0.24Expedia, Inc.

*in Millionen – Quelle: Similarweb.de