Wenn Du selbst eine Recherche anstellst, ob die Auslandskrankenversicherung steuerlich absetzbar ist, findest Du auf drei Websites mindestens fünf verschiedene Antworten zu diesem Thema. Wir möchten daher Klarheit schaffen und aufklären, wie die Auslandskrankenversicherung und Steuererklärung zusammenhängen.

Dem sei vorausgeschickt, dass die Auslandskrankenversicherung meistens leider nicht steuerlich abgesetzt werden kann.

Die Auslandskrankenversicherung in der Steuererklärung

In den letzten Jahren wurde endlich Klarheit seitens des Gesetzgebers bezüglich der steuerlichen Absetzbarkeit der Reisekrankenversicherung geschaffen. Die Antwort liefert das Bürgerentlastungsgesetz aus dem Jahr 2010 relativ eindeutig

Auslandskrankenversicherungen sind in der Regel nicht steuerlich absetzbar.

Dieses Gesetz regelt, dass nur die gesetzliche und private Krankenversicherung steuerlich absetzbar ist, die einen Basisschutz für ihre Versicherten bietet. Die Beiträge zur normalen Basiskrankenversicherung können dabei mit bis zu 1900 Euro für Arbeitnehmer und bis zu 2800 Euro für Selbstständige angesetzt werden. Für Verheiratete, die zusammen steuerlich veranlagt werden, gelten entsprechend doppelte Sätze.

Auch für Gering- und Normalverdiener interessant

Die Krankenversicherungbeiträge sind dabei so hoch, dass in der Regel in allen Fällen die Höchstsätze erreicht werden, selbst bei Gering- oder Normalverdienern. Jede zusätzliche Krankenversicherung, die über den Basisschutz hinausgeht, wie zum Beispiel Auslandskrankenversicherungen oder Einbett-Zusatzversicherungen, können nicht steuerlich abgesetzt werden.

Auslandskrankenversicherung als Sonderausgabe

Sondersaugaben für die private Vorsorge können generell seit 2010 geltend gemacht werden. Dazu können auch private Zusatzversicherungen zählen. Da jedoch im Bereich der Krankenversicherung nur die Basiskrankenversicherung abgesetzt werden kann, ist dies für die Auslandskrankenversicherung nicht relevant. Außerdem gilt der Höchstsatz von 1900 Euro beziehungsweise 2800 Euro pro Person, der meist schon alleine durch das Absetzen der Basiskrankenversicherung komplett ausgeschöpft wird. Weitere Versicherungen dem Finanzamt anzuzeigen, um diese von der Steuer abzusetzen ist also meist schon alleine wegen des Höchstsatzes eher uninteressant.

Ausnahme: Auslandskrankenversicherung für Dienst- und Geschäftsreisen

Solltest Du aber für rein geschäftliche Zwecke eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen haben, damit Du auf Deinen Dienstreisen auch krankenversichert bist, kannst Du diese steuerlich absetzen. Wenn die Prämie für die Reiseversicherung nicht vom Arbeitgeber übernommen wird, sondern vom Dienstreisenden selbst getragen werden muss, kann sie in die Steuererklärung eingetragen werden. Die Beiträge für die Auslandskrankenversicherung werden dann auch nicht zu dem Höchstsatz für Vorsorgeleistungen gezählt, sondern können als Werbungskosten in die Steuererklärung eingetragen werden. Natürlich sollte man auch hier genau darauf achten alle Belege und Rechnung für die Versicherungsbeiträge nachweisen zu können.

  • Auslandskrankenversicherungen sind in den meisten Fällen nicht steuerlich absetzbar

  • Beiträge zur normalen gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung können abgesetzt werden

  • Es gelten Höchstsätze von 1900/2800 Euro, die schnell erreicht werden

  • Zusätzliche Krankenversicherungen, die über den Basisschutz hinausgehen, können nicht abgesetzt werden

  • Ausnahme: Versicherung für Dienstreisen – diese Auslandskrankenversicherung können steuerlich abgesetzt werden