Ein Auslandssemester ist eine spannende Erfahrung, doch bevor diese aufregende Zeit beginnen kann, benötigst es im Vorfeld eine gute Planung. Damit Du Dich optimal auf Deine große Reise vorbereiten kannst, haben wir für Dich eine Checkliste mit vielen wichtigen Infos zusammengestellt.

Covomo Notfallkarte

Denke an alle wichtigen Dokumente während Deines Auslandssemesters. Die Covomo-Notfallkarte hilft Dir ebenfalls dabei alle Infos im Notfall parat zu haben. Drucke sie Dir aus und lege sie in den Geldbeutel.

Notfallkarte

Vorbereitung und Planung

Welche Länder interessieren Dich? Welche Sprachen sprichst Du? Welche Hochschulen findest Du in den Ländern interessant (Größe, Lage, Schwerpunkte und Ansehen der Hochschule sind oft gewählte Entscheidungskriterien)? Gibt es Kooperationen Deiner Hochschule in Deinem Wunschland? Wie lange möchtest Du ins Ausland? Für 1 oder 2 Semester? Wie ist die Vereinbarkeit mit den Vorgaben und Anforderungen Deines Studienganges? Gibt es Kooperationsprogramme wie zum Beispiel Erasmus+ oder Study Abroad ? Oder gehst Du als Freemover ins Ausland?

Tipp: Bevor Du Deine Auswahl mit einem Verantwortlichen an Deiner Hochschule beziehungsweise Universität besprichst, solltest Du vorher die Lebenshaltungskosten im Land checken und prüfen, ob Du es Dir leisten kannst. Informationen hierzu findest Du auf den Seiten der Weltbank.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat ebenfalls wichtige Länderinformationen zusammengestellt. Hier lassen sich weitere Inspirationen holen. Eine weitere Entscheidungshilfe sind diverse Erfahrungsberichte von ehemaligen Austauschstudenten, die sich sortiert nach Studien und Ländern auf den Seiten des DAAD finden. Meist lässt sich hiervon ableiten, wie das Leben im jeweiligen Land ausschaut.

Bewerbung

Bereite Dich auf die Bewerbung an der Hochschule gut vor! Nachfolgend findest Du eine Auzählung und Erläuterung der einzureichenden Bewerbungsunterlagen.

Findet sich in der Regel auf der Webseite der Hochschule. Falls nicht, kontaktiere Deinen Ansprechpartner im Akademischen Auslandsamt
Häufig musst Du für Deine Bewerbung ein Motivationschreiben anfertigen. Hier solltest Du Bezug nehmen auf die Auswahl der Hochschule und des Landes. Ein Blick in das Vorlesungs-/Kursverzeichnis der Gastuniversität kann hier weiterhelfen.
Eventuell wird dies für eine Bewerbung benötigt. Frage frühzeitig einen Professor, ob dieser Dir das Schreiben ausstellen kann. Hier ist zu beachten, dass es ratsam ist eine erfahrene Lehrkraft zu fragen, da es vorkommen könnte, dass wissenschaftliche Mitarbeiter nicht von der Gastschule anerkannt werden.
Frage bei Deinem Prüfungsamt nach, ob es auch eine englische Version gibt, da dies häufig gefordert wird. Ansonsten achte darauf, dass eine Übersetzung der Noten in das System des Gastlandes beiliegt. Infos hierzu findest Du auch mit Sicherheit bei Deinem Akademischen Auslandsamt.
Ein Zertifikat über einen absolvierten Sprachtest oder ähnliches muss eventuell auch eingereicht werden. Manchmal genügt auch eine Kopie des Abiturzeugnisses mit dem Nachweis, dass eine Sprache über einen bestimmten Zeitraum belegt wurde. Die Anforderungen dafür findest Du auf der Seite der entpsrechenden Hochschule.
Die Bewerbungsunterlagen können sehr umfangreich sein, achte darauf, dass sie bei Abgabe auf jeden Fall vollständig sind

Für die Verbesserung von Sprachkenntnissen empfiehlt sich der Besuch eines Sprachkurses an Deiner Hochschule oder einem anderen Sprachinstitut, zum Beispiel einer Volkshochschule. Bei einer Bewerbung als „Freemover“ oder ähnliches solltest Du Deinen Ansprechpartner kontaktieren und Dich nach dem Bewerbungsprozess erkundigen. Vielleicht gab es in der Vergangenheit schon Kommilitonen/innen, die auch als „Freemover“ im Ausland waren.

Beachte: Meist muss die Zusage auch in einem bestimmten Zeitraum bestätigt werden. Halte hier unbedingt die Frist ein.

Tipp: Achte auf Bewerbungsfristen, Termine für Sprachtest und Vorbereitungstreffen! Weitere Infos findest Du beim Akademischen Auslandsamt oder auf der Webseite der Hochschule.

Anreise

Auch über die Verkehrsmittel, die für die Anreise in Frage kommen, solltest Du Dir im Vorfeld Gedanken machen.

Hat den Vorteil mehr Gepäck ohne teuren Aufpreis mitnehmen zu können. Günstige Preise gibt es meist bei frühzeitiger Buchung. Bei weiteren Strecken ist man jedoch lange unterwegs.
Bei frühzeitiger Buchung und der Einbeziehung von Billigfliegern lässt sich auch hier Geld sparen. Jedoch die Gepäckgrenzen beachten und ein „Probepacken“ mit Wiegen einplanen. Überlege Dir auch, wie Du vom Flughafen zu Deiner Unterkunft kommst (Taxi, Bahn oder Bus → weitere Kosten einplanen!).
Es gibt verschiedene Fernbusanbieter, die häufig günstig gegenüber den alternativen Reisemöglichkeiten sind. Meist lohnt sich für nähere Zielorte Fernbusse in seine Reiseplanung mit einzubeziehen.
Flls das Ziel doch nicht so weit weg sein sollte, ist das Auto eine gute Alternative für alle, die ins Ausland gehen. Mit Fahrgemeinschaften lässt sich auch hier viel Geld sparen. Bei Ausflügen vor Ort ist man mit dem eigenen PKW sehr flexibel und teilt man sich die Spritkosten, kann es auch günstiger werden, als bei anderen Verkehrsmitteln.

Tipp: Drucke Dir auf jeden Fall eine Karte und die Adresse Deiner Unterkunft aus, sodass Du notfalls vor Ort auch Einheimische nachfragen kannst.

Finanzierung und Kosten

Informiere Dich frühzeitig über Stipendien und Fördermöglichkeiten. Plane auch mögliche Reisen mit ein, die den Aufenthalt im Zielland bereichern sollen. Häufig unterschätzen Studenten ihre Chancen auf Stipendien und verbinden diese mit Partei- oder Kirchenmitgliedschaften, obwohl dies häufig gar nicht notwendig ist. Die detaillierteste Aufzählung wurde vom Deutschen Akademischen Austauschdienst aufgestellt und kann nach Fachrichtung und Zielland sortiert werden.

Oftmals hat man mehr Chancen auf ein Stipendium als man denkt

Eine große Chance bietet das Covomo Stipendium, das alle 6 Monate neu vergeben wird und vor allem für Studierende gedacht ist, die ein Auslandssemester absolvieren wollen. Das Auslands-BAföG hat andere Bemessungsgrenzen als das BAföG im Inland, hier lohnt sich auf jeden Fall nochmal ein Gespräch mit Deinem Koordinator für den Auslandsaufenthalt.

Das Erasmus+ Programm gehört zu den bekanntesten Optionen und wurde für die kommenden Jahre sogar aufgestockt. Es orientiert sich jetzt an den Lebenshaltungskosten im Zielland. Dafür wurden drei Ländergruppen gebildet. Genaue und aktuelle Infos darüber bekommst Du beim Erasmus Koordinator Deiner Hochschule.

Tipp: Falls Du außerhalb von Europa ein Auslandssemester machst, solltest Du Dir überlegen eine Kreditkarte zu beantragen, mit der man günstig oder sogar kostenlos Geld abheben kann.

Falls Du eine deutsche EC-Karte besitzt, kannst Du mit dieser im europäischen Ausland (vorausgesetzt es hat den Euro als Währung) bargeldlos ohne zusätzliche Kosten bezahlen. Für eine Umrechnung in eine andere Währung wird hingegen eine geringe Gebühr erhoben. Informationen hierzu findest Du bei Deiner Bank. Frage doch einfach nach oder erkundige Dich online nach den Gebühren. Bei einem längeren Aufenthalt ist zu überlegen ein Bankkonto im Ausland zu eröffnen.

Gesundheit

Kümmere Dich frühzeitig auch um einen Versicherungsschutz! Während dieser in manchen Ländern der EU entfällt (z.B. Dänemark – da man als Teilnehmer des Erasmus+ Programmes in Dänemark automatisch grundversichert ist), kann es in anderen Ländern vor Ort richtig teuer werden. Wichtigster Nachweis für eine Auslandskrankenversicherung in der EU und weiteren Partnerländern ist die European Health InsuranceCard, auf deren Website Du Informationen über Leistungen und Gültigkeit bekommst.

Ein Vergleich für die besten Tarife von Reisekrankenversicherung für Dein Aufenthalt im Ausland findest Du bei covomo. Häufig benötigst Du auch einen Krankenversicherungsnachweis Deiner heimischen Krankenkasse. Beantrage diesen und lege einen Ordner mit den wichtigsten Unterlagen für den Auslandsaufenthalt an. Falls Du regelmäßig Medikamente einnehmen musst, solltest Du ein Termin mit dem behandelnden Arzt vereinbaren und mit ihm über deine Planung des Auslandssemesters sprechen. Gleichzeitig kannst Du auch Deine Impfungen auffrischen. Diese müssen teilweise 6 Monate vor Ausreise aufgefrischt werden. Infos findest Du hierzu auch auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Der Tarifvergleich

Damit Du Dich für die richtige Versicherung entscheidest gibt es auf covomo.de einen unabhängigen undunverbindlichen Tarifvergleich. Hier vergleichen wir die größten Anbieter von Reiseversicherungen und ermöglichen Dir einen übersichtlichen Vergleich zu den Tarifbedingungen. Anschließend kannst Du – wenn Du da möchtest – den Tarif auch direkt dort abschließen.

zum unabhängigen tarifvergleich

Unterkunft

Während manche Hochschulen für Austauschstudierende ein Angebot für Wohnplatz zur Verfügung stellen, ist bei anderen häufig viel Recherche angesagt. Wohnheim, eine eigene Wohnung oder eine WG – alles hat seine Vor- und Nachteile. Eine WG mit Mitbewohnern aus der ganzen Welt ist eine interessante Erfahrung. Mit einer eigenen Wohnung hast du einen Rückzugsraum, falls Dich die neuen Eindrücke „erschlagen“ sollten. In einem Wohnheim bist Du meist nie alleine und häufig sind dort noch mehr Austauschstudierende.

Checkliste für dein Auslandssemester

Wähle für Dich selbst aus, welche Unterkunft in Frage kommt. In Erfahrungsberichten haben Ehemalige berichtet, wie und wo sie gelebt haben. Daran kannst Du Dich orientieren und die für Dich richtige Wahl treffen.

Tipp: Schaue nach Facebookgruppen und suche dort nach Angeboten für WG-Zimmer oder Wohnungen. Wenn Du einen Betreuer oder eine Betreuerin vor Ort schon genannt bekommen hast, lohnt es sich diesen oder diese anzuschreiben.

Kennst Du ehemalige Studierende, die in der Stadt studiert haben, ist es auch sinnvoll diese zu kontaktieren. Plane genügend Zeit ein, um nicht kurz vor Beginn suchen zu müssen, denn das ist häufig sehr mühsam und nervenaufreibend. Sollte es im schlimmsten Fall nicht mit einem Wohnplatz klappen, kannst Du Dich nach Alternativen zur Überbrückung erkundigen. Hier kann es sich lohnen bei Airbnb , Roomsurfer oder Couchsurfing vorbeizuschauen.

Dokumente

Wir empfehlen Dir die wichtigsten Formulare und Ausweise zu kopieren: Reisepass, Impfpass, Personalausweis, Nachweis der Krankenversicherung, Immatrikulationsbescheinigung, Reiseunterlagen, Studentenausweis, Passfotos (mind. 2), Dokumente der Gast- beziehungsweise Heimuniversität (zum Beispiel Transcript of Records, Letter of Arrival etc.), gegebenenfalls Visum für das Land.

Tipp: Beantrage frühzeitig das Visum und achte auf die Ablaufdaten von deinem Personalausweis beziehungsweise Reisepass.

Ankunft im Ausland

Melde Dich bei der zuständigen Behörde im Ausland. Manchmal wird dies auch von der Gasthochschule in der Kennenlernwoche organisiert. Kursänderungen sollten mit der heimischen Hochschule abgeklärt werden.

Tipp: Besonders bei einem Erasmus-Aufenthalt ist es wichtig Dein „Letter of Arrival“ rechtzeitig (innerhalb 2-3 Wochen) an Deine Hochschule zu senden, denn die Höhe des Förderungsgeldes richtet sich nach diesen Daten.

Eine einheimische SIM Karte ist günstiger, als Deine deutsche Nummer zu verwenden. Manchmal enthalten die Begrüßungspakete von den Hochschulen auch eine einheimische SIM-Karte.

Tipp: Überlege wann Du Dich für Deine Heimathochschule in Deutschland zurückmelden musst und erstelle Dir eine Erinnerung im Handy oder schreibe dir einen Notizzettel.

Checkliste für dein Auslandssemester: Flugzeug am Flughafen

Nach der Rückkehr

Viele Studenten ärgern sich nach ihrer Zeit im Ausland über zwei Dinge:

  • Einerseits hätten sie zu wenig Kontakte mit Einheimischen geknüpft und wären nicht aus der „Erasmus Bubble“ herausgekommen. Wenn Du nicht zu diesen Studenten zählen möchtest, empfehlen wir Dir entweder bei der Wohnungssuche gezielt nach Wohngemeinschaften mit Einheimischen zu suchen oder Dich etwa beim Unisport oder anderen studentischen Organisationen anzumelden.
  • Andererseits beklagen sich viele Studenten zu wenig vom Land gesehen zu haben. Es macht daher Sinn sich vorzunehmen an Wochenenden oder Feiertagen mit dem Zug oder Bus mit Freunden das Umland zu erkunden, damit Du aus deinem Auslandsaufenthalt zurückkommst ohne irgendetwas zu bereuen.

Und außerdem:

  • Erfahrungsberichte schreiben und rechtzeitig abschicken: Bei vielen Hochschulen wird dieser als Voraussetzung für die Anrechnung der Kurse gesehen.
  • Anrechnung der Prüfungsleistungen beim Prüfungsamt beantragen → das Notenzeugnis beziehungsweise das „Transcript of Records“ wird häufig zusätzlich noch als Kopie verlangt.
  • Fotos aufbereiten und mit den neu gewonnenen Freunden teilen.

Das Covomo Stipendium

Covomo bietet Studenten eine finanzielle Unterstützung beim Aufenthalt im Ausland. Wir zahlen monatlich einen Beitrag an motivierte Studenten, die sich engagiert für den Austausch und internationalen Dialog einsetzen. Wie die Bewerbung abläuft und was die Voraussetzungen sind findest Du hier: Das Covomo Stipendium. 

In Kürze

  • Vor der Bewerbung musst Du Deine Gedanken ordnen. Wohin solls gehen und warum?

  • Plane genug Zeit ein, um ein WG-Zimmer oder einen Wohnheimsplatz zu finden.

  • Hast Du an alle wichtigen Reisedokumente gedacht?

  • Denk an Deinen Versicherungsschutz!

  • Bei all den Formularen und Fristen, vergiss den Spaß nicht!

PDF Checkliste