Dir ist es sicherlich auch schon passiert: Einmal kurz nicht aufgepasst und das geliebte Handy entgleitet Dir aus der Hand und liegt am Boden. Noch blöder, wenn es dabei besonders tief fällt und hart aufkommt, sodass das Display kaputtgeht. Im schlimmsten Fall ist das Display komplett zerstört – im besten Fall hat Dein Display dann einen Sprung, aber immerhin kannst Du es noch benutzen.

Diesen Schönheitsmangel wollen allerdings die wenigsten auf Dauer ertragen. Du fragst Dich, wie ein Handydisplay kaputtgeht und wie teuer eine Reparatur ist? Du willst außerdem wissen, ob sich eine Handyversicherung für Dich lohnt? Wir haben die wichtigsten Fakten rund um das Thema Display Reparatur für Dich zusammengetragen. So weißt Du, wie Du am besten mit einem Displayschaden umgehst.

Wie kann ein Display kaputtgehen?

Sturzschäden

Am häufigsten gehen Displays durch das Aufprallen auf einem harten Untergrund kaputt. Einmal kurz nicht aufgepasst und das teuere Smarthophone prallt aus zu großer Höhe auf den Boden. Da die Displays in der Regel aus Glas gefertigt sind, splittert dieses beim Aufprall.

Auch der Winkel, mit dem das Handy aufschlägt, spielt eine Rolle: Wird Dein Display von einem harten, spitzen Gegenstand am Boden direkt getroffen, dann konzentriert sich die Aufprall-Energie auf diesen einen Punkt. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Display-Bruchs.

Andere Missgeschicke

Dein Display kann aber nicht nur durch Stürze kaputtgehen. Auch Wasserschäden zerstören nicht selten das Display. Die empfindliche Elektronik und insbesondere der Touchscreen können durch einen unfreiwilligen Tauchgang in Mitleidenschaft gezogen werden. Oft funktionieren Displays dann nur noch teilweise, manchmal aber auch gar nicht mehr.

Sogar die Sonne kann eine Gefahr darstellen: Ist das Display Deines Handys über längere Zeit starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt, kann die Elektronik des Displays dadurch irreparablen Schaden nehmen.

Schäden am Display von Handys sind alles andere als selten. Sie machen drei Viertel aller Handyschäden aus und sind somit die häufigste Ursache für ein kaputtes Mobiltelefon.

Wie teuer ist eine Display Reparatur?

Welche Kosten Du bei einem defekten Display hast, lässt sich nicht pauschal sagen. Das hängt sehr von dem Modell und dem Alter Deines Handys ab.

Als Faustregel gilt: Je teurer Dein Handy ist, desto teurer ist auch die Reparatur des Displays.

Bei einem günstigen Handy beginnen die Kosten für eine Reparatur bei 35 €. Bei den meisten Smartphones ist eine Reparatur des Displays unter 100 € nicht zu haben.

Die Topmodelle von Samsung, Apple oder LG sind noch kostenintensiver: hier ist sogar mit Kosten weit über 200 € zu rechnen.

Für die Hersteller von teuren Smartphones ist die Reparatur von Displays ein lohnendes Geschäft: Sie liefern Ersatzteile meist nur an autorisierte Händler oder reparieren die Handys selbst. Das führt dazu, dass sie die Preise der Display Reparatur diktieren können – und die fallen deshalb häufig besonders hoch aus.

Alternativ kannst Du Dein Handy auch bei nicht autorisierten Werkstätten reparieren lassen. Diese bieten die Reparatur meistens deutlich günstiger an als die Hersteller oder deren autorisierte Händler.

Allerdings kannst Du Dir nicht sicher sein, ob diese Originalteile verbauen. Nicht selten haben solche Werkstätten nur Zugriff auf nachgemachte Ersatzteile. Das kann gut gehen, aber auch zu Qualitätseinbußen führen – was gerade beim Display sehr störend ist. Außerdem gerät möglicherweise die Garantie des Herstellers in Gefahr, wenn nicht die originalen Teile in Dein Handy verbaut werden.

Wenn Du ganz mutig bist, kannst Du Dein Handy selbst reparieren. Dazu gibt es günstige Ersatzteile und Schritt-für-Schritt-Anleitungen im Internet. Die Gefahr, dass dabei etwas schief geht und Du mehr zerstörst als reparierst, ist allerdings sehr groß. Daher raten wir Dir von dieser Option ab, wenn Du kein Profi bei der Handy-Reparatur bist.
Displayreparatur: Eine Hand hält ein iPhone mit zersplittertem Display in der Hand

Nicht jeder Displayschaden ist reparabel

Wichtig ist für Dich auch zu wissen, dass nicht jeder Display-Schaden repariert werden kann. Manchmal ist durch den Sturz mehr als das Display in Mitleidenschaft gezogen, dann reicht der Tausch des Displays nicht mehr aus. Bei solch schweren Schäden ist nicht selten eine Reparatur wegen der hohen Kosten nicht mehr sinnvoll und Du solltest Dir überlegen, ein neues Handy zu kaufen.

Handyversicherung gegen Displayschäden

Mit einer Handyversicherung kannst Du Dich vor den Kosten einer teuren Displayreparatur schützen. Es gibt zahlreiche Anbieter am Markt, über die Du Displayschäden versichern kannst. Der Vorteil einer solchen Versicherung liegt auf der Hand: Display-Schäden kommen sehr häufig vor und sind teuer. Wenn Du dagegen versichert bist, dann trägt die Versicherung die Kosten.

Tarife schon ab 8 Euro im Monat

Wie viel eine Versicherung kostet, hängt ganz entscheidend von dem Leistungsangebot und dem Kaufpreis des Smartphones ab. Es gibt Versicherungen ab 7,99 Euro pro Monat (bei einem Kaufwert von 800 Euro).  Dafür gibt es bereits einen soliden Schutz. Je größer das Leistungsspektrum, desto teurer ist natürlich der Schutz, daher sind nach oben nahezu keine Grenzen gesetzt.

Den Bestseller gibt es in unserem Vergleich bereits ab 9,99 Euro (Smartphone Kaufwert 800 Euro), welcher zum Beispiel unter anderem auch einen Diebstahlschutz und keine Selbstbeteiligung beinhaltet.

Display-Reparatur: Großes Drama und teurer Spaß

Das Display Deines Handys kann auf vielfältige Weise kaputt gehen. Display-Schäden gehören zu den häufigsten Schäden am Handy und sind nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer. Falls Du Dich nicht traust, eine günstigere Reparatur bei Dritten durchführen zu lassen, kann eine Handyversicherung eine gute Lösung sein. Achte aber genau darauf, welche Leistung Du im Schadensfall erhältst. In der Regel bist Du mit einer sehr günstigen Versicherung nicht ausreichend geschützt. Wir hoffen, dass Dein Display verschont bleibt. Falls nicht, hast Du jetzt die wichtigsten Infos, wie Du mit einem Schaden am besten umgehst.