Immer mehr Medizinstudenten zieht es für einen Teil ihres Studiums ins Ausland, mittlerweile etwa 40%. Sei es für den theoretischen Teil des Medizinstudiums, für die Famulatur oder ein Praktisches Jahr (PJ).

Die Auswahl der Partnerländer ist groß, Auslandsaufenthalte werten den Lebenslauf enorm auf und zusätzlich lernst du noch die Kultur und die Gesundheitsstandards eines anderen Landes kennen. Damit bei deinem Auslandsaufenthalt nichts schiefgeht solltest du dir während deiner Planung auch Gedanken um die richtige Versicherung im Ausland machen. Viele Medizinstudenten finden dieses Thema lästig, weshalb wir dir hier eine kurze Übersicht über mögliche Auslandsaufenthalte und passende Versicherungsoptionen zeigen möchten.

Welche Versicherung bringt dir was?!

  • Auslandskrankenversicherung: Solltest du im Ausland krank werden, kriegst du so die beste Behandlung und musst nicht selbst für die Kosten aufkommen
  • Berufshaftpflichtversicherung: Geht an deinem Arbeitsplatz mal was kaputt oder kommt es zu Personenschäden, muss du nicht selbst für den Schaden haften. Bei vielen Krankenhäuser ist diese Versicherung Pflicht.
  • Reiseunfallversicherung: Sollte dir während deines Auslandsaufenthaltes ein Unfall passieren, zahlt diese Versicherung bei Invalidität oder Tod.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für Medizinstudenten ins Ausland zu gehen?

Generell bietet das Medizinstudium viele Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt. Natürlich ist es wie in allen anderen Studiengängen möglich für den theoretischen Teil deines Studiums an eine Universität ins Ausland zu gehen. Das klassische Auslandssemester über das Erasmus + Programm oder andere Kooperationen ist auch bei Medizinstudenten sehr beliebt. Solltest du dich für ein Semester an einer ausländischen Hochschule interessieren, könnte diese CHECKLISTE für dich interessant sein.

Viele Mediziner möchten jedoch für praktische Arbeiten ins Ausland gehen. Es besteht die Möglichkeit einen Teil deiner Famulatur und deines Praktischen Jahres (PJ) im Ausland abzulegen. Die Famulatur wird im Zeitraum nach bestandenem erstem Abschnitt und vor Beginn des PJs abgelegt. Von 4 Monaten Famulatur bietet es sich an für einen Monat ins Ausland zu gehen. Wichtig ist sich so früh wie möglich darum zu kümmern. Am einfachsten ist ein Auslandsaufenthalt von einem Monat über die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (BVMD). Sie bietet Famulaturplätze in vielen Staaten an und betreut eine große Zahl von Studenten. Kümmere dich vorher auch um deine Auslandskrankenversicherung, die für eine Bewerbung beim BVMD verpflichtend ist.

Das Praktisches Jahr im Ausland

Das PJ im Ausland zu absolvieren erfordert mehr Eigeninitiative als bei der Famulatur, da es hier keine Vermittlungsorganisationen gibt. Eine Hilfe können jedoch Erfahrungsberichte von anderen Studenten sein. Das PJ gliedert sich in drei Tertiale: 16 Wochen Chirurgie, 16 Wochen Innere Medizin und noch ein Fach deiner Wahl. Falls du später als Arzt in Deutschland arbeiten möchtest, wäre es ratsam einen Teil des Praktischen Jahres in Deutschland abzulegen. Dies ist bei vielen Universitäten ohnehin Vorschrift. Antworten auf Fragen bei deinem Entscheidungsprozess findest du HIER. Während deiner Zeit im Ausland ist auch dein Versicherungsschutz sehr wichtig. Solltest du selbst einmal krank werden oder aus Versehen auf der Arbeit ein teures Gerät kaputt machen, droht ohne Versicherung schnell der finanzielle Ruin. Du solltest dir darum definitiv Gedanken um eine Auslandskrankenversicherung, eine Berufshaftpflichtversicherung und eventuell über eine Unfallversicherung für deinen Auslandsaufenthalt machen.

Dabei hast du mehrere Möglichkeiten. Mitgliedschaften im Marburger Bund oder im Hartmannbund bieten in Kombination mit der Deutschen Ärzteversicherung günstige Versicherungstarife an. Es gibt jedoch auch private Konkurrenz wie die HanseMerkur. Um den Überblick über den Tarifdschungel nicht zu verlieren, hier die Übersicht:

Deine Versicherungspartner in der Übersicht

Der Marburger Bund:

LogoMarburgerDer Marburger Bund ist ein Berufsverband und eine Fachgewerkschaft für Ärzte. Mit über 100.000 Mitgliedern ist der Marburger Bund die größte Ärztevereinigung Europas. Zu seinen Aufgaben gehören zum Beispiel auch Tarifverhandlungen. Der Marburger Bund bietet Studenten eine kostenlose Berufshaftpflichtversicherung bei der Deutschen Ärzteversicherung an. Studenten zahlen keine Mitgliedsbeiträge im Marburger Bund. Aber nach dem Studium erhofft sich der Marburger Bund natürlich eine weitere Mitgliedschaft, dann mit Mitgliedsbeiträgen und kostenpflichtiger Haftpflichtversicherung.

Der Hartmannbund:

Hartmannbund_logo.svgDer Hartmannbund ist ebenfalls ein Berufsverand für Ärtze und vertritt somit die Interessen von Ärzten, Zahnärzten und Medizinstudenten. Er hat etwa 70.000 Mitglieder. Für Studenten im Praktischen Jahr und bis zum 10. Fachsemester übernimmt der Hartmannbund ebenfalls die Beiträge zur Berufshaftpflichtversicherung bei der Deutschen Ärzteversicherung. Studenten zahlen einen monatlichen Mitgliedsbeitrag von 1€, welcher jedoch nach dem Studium deutlich erhöht wird.

Deutsche Ärzteversicherung:

DDeutsche_Ärzteversicherung_logo.svgie Deutsche Ärzteversicherung ist eine Versicherung für Ärzte und andere akademische Heilberufe in Deutschland. Sie vertreibt Versicherungs- und Finanzprodukte und ist ein Tochterunternehmen der AXA. Viele Tarife sind daher direkt mit der AXA verpflechtet, wie zum Beispiel die Auslandskrankenversicherung im Praktischen Jahr/Famulatur. AXA

HanseMerkur:

HMR_Logo_4cHier listen wir als private Konkurrenz die Auslandskrankenversicherung Young Travel Basis/Premium der HanseMerkur. Sie war im Test der Stiftung Warentest Finanztest (Sept. 2013) der Testsieger. An diesen Tarifkonditionen messen wir die anderen Anbieter.

Auslandskrankenversicherung der Deutschen Ärzteversicherung im Vergleich

Die Auslandskrankenversicherung ist die wohl wichtigste Versicherungen für einen Aufenthalt im Ausland. Solltest du selbst mal krank werden und einen Arzt oder ein Krankenhaus benötigen, bleibst du ohne Auslandskrankenversicherung außerhalb der EU auf den Kosten sitzen. Hier werden darum die Auslandskrankenversicherungen der Deutschen Ärzteversicherung mit dem Testsieger Tarif der HanseMerkur verglichen.

459Deutsche Ärzteversicherung:

Versichert werden Medizinstudenten die entweder im Rahmen ihrer Famulatur oder aber im Rahmen eines Praktischen Jahres ins Ausland gehen.

HanseMerkur:

Alle Schüler, Sprachschüler, Studenten, Praktikanten und Teilnehmer an Work and Travel Programmen. Generell jedoch nur bis zum 35. Geburtstag.

Deutsche Ärzteversicherung:

Falls du im Praktischen Jahr ins Ausland gehen solltest kann die Versicherung für 1, 2 oder 3 Tertiale abgeschlossen werden. Wenn du im Rahmen der Famulatur gehen solltest sind auch monatliche Versicherungen möglich.

HanseMerkur:

Zeitlich flexibel anpassbar, für Tage, Wochen, Monate oder bis zu 5 Jahren. Bei Abbruch des Auslandsaufenthaltes kann eine Erstattung von Beiträgen für den nicht mehr benötigten Versicherungszeitraum beantragt werden.

Werden die Kosten von seelischer oder psychischer Behandlung gezahlt?

Deutsche Ärzteversicherung:

Keine Kostenübernahme von Behandelungen seeliger oder psychischer Art. Psychotherapien müssen selbst bezahlt werden und sind nicht mitversichert.

HanseMerkur:

Im Basistarif auch keine ambulante psychoanalytische Behandlung inbegriffen. Im Premiumtarif werden allerdings bis zu 5 Sitzungen im Versichungsjahr übernommen.

Was muss während einer Schwangerschaft oder Geburt beachten werden?

Deutsche Ärzteversicherung: 

Keine Kostenerstattung bei Entbindung oder Fehlgeburten. Kostenersatz wird aber insoweit geleistet, als ärztliche Hilfe im Aufenthaltsland bei akut auftretende Schwangerschaftskomplikationen einschließlich Fehlgeburt notwendig ist.

HanseMerkur:

In dieser Auslandskrankenversicherung werden auch die Entbindungskosten bei Frühgeburten übernommen. Nicht gedeckt sind jedoch ebenfalls die Kosten für eine Heilbehandlung des Neugeborenen.

Rehabilitationsmaßnahme? Eine Erklärung findest du HIER. Habe ich Anspruch auf Kostenübernahme bei einer Reha im Ausland?

Deutsche Ärzteversicherung:

Hier findet keine Kostenübernahme für Rehabilitationsmaßnahmen statt. Der Versicherte muss für Rehabilitationsmaßnahmen selbst aufkommen.

HanseMerkur:

Die Kosten für Rehabilitationsmaßnahmen werden übernommen, falls diese notwendig sind. Der Versicherer hat einen Anspruch darauf.

141Was kostet mich die Versicherung?

Deutsche Ärzteversicherung:

Weltweit mit USA/Kanada:

272,00 € jährlich( bzw für 3 Tertiale)

32,15 € für 16 Wochen ( 1 Tertial) bzw 152,00 € für 2 Tertiale

HanseMerkur:

Weltweit mit USA/Kanada:

Basistarif: 658 € jährlich (bzw 3 Teriale), Premiumtarif: 717 € jährlich

Basistarif: etwa 200 € für 1 Terial, bzw etwa 400€ für 2 Tertiale

Premiumtarif: etwa 218 € für 1 Tertial bzw etwa 437€ für 2 Tertiale

Bei dem Vergleich fällt auf, dass die Auslandskrankenversicherung der Deutschen Ärzteversicherung für Medizinstudenten im Praktischen Jahr oder in der Famulatur im Ausland nicht in allen Punkten mit der Versicherung der HanseMerkur Young Travel mithalten kann. Da in der Deutschen Ärzteversicherung keine Psychotherapie-Kosten übernommen werden und ebenfalls eine notwendige Reha nicht gezahlt wird, sind die Versicherungsbedinungen etwas schlechter, da die HanseMerkur diese Punkte versichert. Außerdem sind besondere Heilbehandlung, also nicht klassisch schulmedizinische Behandlung auch in der HanseMerkur versichert, es besteht also ein Anspruch auf Kostenerstattung. Die Deutsche Ärzteversicherung bietet diesen Service auch nicht an.

Insgesamt muss man sich also entscheiden ob der höhere Versicherungsschutz der HanseMerkur den höheren Preis wert ist. Psychotherapien oder auch Rehabilitationsmaßnahmen können unter Umständen teuer werden, weshalb ein genauer Vergleich von Versicherungsbedingungen sehr wichtig ist.

Die Berufshaftpflichtversicherung der Deutschen Ärzteversicherung

In der Berufshaftpflichtversicherung der Deutschen Ärzteversicherung kann sich jeder Medizinstudent entweder für den Zeitraum der Famulatur oder aber für bis zu drei Tertiale des Praktischen Jahres im Ausland versichern. Dadurch entstehen die folgenden Kosten:

  • Bei Famulatur: 7,90 € pro Monat im Ausland
  • Bei Praktischem Jahr: 5,40 € pro Tertial im Ausland

Versichert sind dabei Personen- und Sachschäden in Höhe von 5 Mio € und Vermögensschäden von 1 Mio €, wobei die Summen für Versicherungsfälle pro Jahr zweifach zur Verfügung stehen. Besonders an diesem Versicherungsschutz ist der Berufshaftpflichtschutz für Ärzte. Sollte dir also während deiner Arbeit etwas kaputt gehen, werden die Kosten ebenfalls übernommen. Es gibt jedoch einige Ausnahmen für Ärzte in bestimmten Bereichen. Dazu zählen unter anderem nicht medizinisch indizierte ästhetische Behandlungen und Eingriffe (plastische Chirurgie). Aber auch die Arbeit bei Blutspendediensten, Blutbanken etc. Des Weiteren werden diese Arbeiten nicht versichert: Kryokonservierung, Pränataldiagnostik, Geburtshilfe und künstliche Befruchtung, Mammographie-Screening-Programm, Konsiliararzt- und Gutachtertätigkeiten, Tätigkeit als pharmazeutischer Unternehmer sowie die Arbeit in klinischer Prüfung. Für einige dieser Versicherungsfälle können jedoch extra Verträge abgeschlossen werden. Möchtest du in einem dieser Bereiche arbeiten, solltest du also die Deutsche Ärzteversicherung darauf ansprechen.

ACHTUNG:  Wenn du Mitlied im Marburger Bund oder im Hartmannbund bist, übernimmt der Berufsverband die Kosten für diese Versicherung, für dich wäre die Versicherung also de facto kostenlos. Eine Mitgliedschaft im Marburger Bund ist für Studenten kostenlos, im Hartmannbund wird 1 € pro Monat fällig.

Privathaftpflichtversicherung für Studenten im Ausland

Berufshaftpflichtversicherungen decken jedoch wie man es dem Namen schon ansieht nur den Beruf ab. Sollte dir privat etwas passieren, gelten diese Versicherungen nicht. Außerdem gelten die meisten Haftpflichtversicherungen nicht auf Reisen, weshalb meist eine zusätzliche Haftpflichtversicherung für Reisen notwendig ist. Hier gibt es einen speziellen Tarif der HanseMerkur für Studenten, der eine Reiseunfall- sowie ein Reisehaftpflichtversicherung enthält. Auf Wunsch kann auch eine Reisegepäckversicherung abgeschlossen werden. Die Kosten für diese Versicherung betragen :

  • 24 cent pro Tag im Ausland (ohne Gepäckversicherung)
  • 59 cent pro Tag im Ausland (mit Gepäckversicherung)

Es müssen jedoch mindestens 4 € gezahlt werden, auch wenn die Reisedauer nicht dieser Summe entspricht. Möchte man sich also als Student auch im Ausland nicht darum sorgen müssen für einen Sach- oder Personenschaden zu haften, wäre eine Privathaftpflichtversicherung für Auslandsreisen genau richtig für dich.

Und wofür noch eine Reiseunfallversicherungen?

Diese Reiseunfallversicherung würde dich bei einem Unfall unterstützen. Solltest du einen schweren Unfall haben und dauerhaft eine Schädigung tragen, zahlt dir die Unfallversicherung Entschädigungen. So sind zum Beispiel Bergungskosten von bis zu 2.500 € abgedeckt. Im Todesfall werden 5.000 € ausgezahlt und sollte es so einer Invalidität kommen werden mit Progressionsstaffel bis zu 140.000 € ausgezahlt. Für den Fall eines schweren Unfalls während eine Reise würde dir diese Versicherung also helfen danach finanziell auf die Beine zu kommen. Die Reiseunfallversicherung ist zum Beispiel automatisch Teil der privaten Haftpflichtversicherung bei HanseMerkur und muss nicht extra hinzugebucht werden.

Haben Sie weitere Fragen?

Dann schreiben Sie und doch einfach! Wir helfen Ihnen gerne weiter. Benutzen Sie unsere Live Chat Funktion oder schreiben Sie eine Mail an [email protected]

In Kürze

  • Auslandserfahrung ist für Medizinstudenten im PJ oder während der Famulatur möglich
  • Praktisches Jahr im Ausland erfordert viel Planung
  • Berufshaftpflichtversicherung über Marburger Bund oder Hartmannbund kostenlos bei Deutscher Ärzteversicherung möglich
  • Auslandskrankenversicherung bei HanseMerkur teurer, aber mit mehr Sicherheiten als bei Deutscher Ärzteversicherung
  • Private Haftpflichtversicherung und Unfallversicherungen könnten für deine Reise auch wichtig sein

Quellen:

http://www.zeit.de/2014/22/medizinstudium-praktisches-jahr-ausland