Das Thema E-Scooter ist mittlerweile in aller Munde. Mittel- und Langfristig betrachtet könnte ein solches Gefährt für viele von uns die Mobilität innerhalb einer Stadt oder aber auch in Verbindung des täglichen Arbeitsweges von Orten außerhalb einer Stadt in diese hinein vereinfachen, sogar ggf. schneller machen.

Ob von zuhause innerhalb einer Stadt oder auch außerhalb, mit einem E-Scooter kann man bequem auch etwas längere Strecken zurücklegen. Entweder direkt zum Arbeitsplatz oder auch zur nächsten S-Bahn oder Zugstation. Das Gerät kann bequem in die Bahn mitgenommen werden. Am Zielort angekommen fährt man dann ohne größere Staus zum Arbeitsplatz und später auch wieder zurück.

So gesehen sind wir zutiefst davon überzeugt, dass diese Fahrzeuggruppe die Mobilität verändern wird.

Aktuell sind die Preise für ein solches Fahrzeug am fallen. Schon bald wird sich eine breite Bevölkerungsmasse einen E-Scooter leisten können. Doch nicht jedes Fahrzeug ist für den öffentlichen Verkehr geeignet bzw. zugelassen. Was sollten Sie beim Kauf und der Nutzung eines E-Scooters beachten? Wir haben einige wichtige Tipps für Sie zusammengestellt:

Was ist überhaupt ein E-Scooter?

Der E-Scooter (Elektro-Scooter oder Elektro-Tretroller) sieht aus, wie ein Tretroller, hat aber einen integrierten Elektromotor. Dadurch handelt es sich um ein zweirädriges Kleinfahrzeug, dessen Trittbrett nur eine Person befördern kann. Auf dem Markt gibt es verschiedene Modelle. Demnach gibt es auch Elektro-Scooter mit einem höhenverstellbaren Sitz. Diesen kann man auch abnehmen, ähnlich wie beim Fahrradsattel.

Den E-Scooter kannst Du einfach transportieren, manche Modelle lassen sich sogar einklappen.

Je nach Modell und Ausführung beträgt der Reichweiten-Radius zwischen 15 und 50 Kilometer. Das dabei entscheidende Kriterium ist  die Motor- und Akku-Leistung. Das schlägt sich allerdings auch im Preis nieder. Ein Fahrzeug mit geringer Leistung und Reichweite ist günstiger als ein Leistungsstarkes. Doch nicht nur die E-Scooter Modelle variieren, sondern auch die Akku Ladezeiten. Diese können je nach Modell zwischen zwei und neun Stunden betragen.

E-Scooter stehen nebeneinander.

Welches Alter musst Du haben, um mit einem Elektroroller fahren zu dürfen?

Um mit einem Elektroroller fahren zu können, brauchst du weder eine Mofa-Prüfungsbescheinigung, noch einen Führerschein. Das Mindestalter für das Fahren mit einem E-Scooter liegt bei 14 Jahren. Wir empfehlen Dir aber, dass wenn Du ein Neuling im Straßenverkehr bist, besonders vorsichtig und vorausschauend fährst.

Wo darfst Du mit dem Elektro Roller fahren?

E-Scooter sind auf Radweg, Radfahrstreifen und In Fahrradstraßen erlaubt. Wenn diese Möglichkeiten fehlen, darfst Du auf die Fahrbahn ausweichen. Auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone und in Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung ist das Fahren mit dem E-Scooter verboten. In den verbotenen Straßen und Wegen, kann auch das Zusatzschild „E-Scooter frei“ vorkommen. Ist dies der Fall, kannst Du ohne Probleme und Strafen fahren.

Einen E-Scooter kaufen oder doch lieber leihen?

Ob Du dir einen E-Scooter anschaffen willst oder doch lieber in der Stadt ausleihen willst per App, hängt schließlich von Dir ab. Bei der Entscheidung ob  Du einen E-Scooter kaufen oder lieber nur bei Bedarf mieten möchtest solltest Du selber überlegen ob du den Scooter jeden Tag benutzt oder nur ab und zu. Folgende Möglichkeiten hast du:

Die E-Scooter in der Stadt kannst Du ausleihen, indem Du einfach den QR-Code eines Rollers scannst oder dessen ID-Nummer in der App eingibst. Für die Aktivierung eines Rollers fällt eine einmalige Gebühr von einem Euro an. Nach der Aktivierung kostet eine Minute 19 Cent. Also würde der Roller in einer Stunde 11,40€ kosten.

Die E-Scooter kannst Du mittlerweile in vielen deutschen Städten ausleihen. Zu den Städten gehören: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Köln, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Ingolstadt, Ludwigshafen, Mainz, Mannheim, München, Münster und Wiesbaden ausleihen.  Weitere Städte sind in Planung.

Dir sind die Ausleihgebühren in den Städten für die E-Scooter viel zu teuer geworden und überlegst dir einen eigenen Elektro-Roller zu holen? Ein E-Scooter mit Straßenzulassung kostet von ca. 800,00€ bis 2400,00€. Was Du bei einem Kauf auf jeden Fall beachten solltest, dass der Elektro-Tretroller für die Straßen in Deutschland zugelassen ist. Ist der Roller es nicht, dann darfst Du damit nicht auf öffentlichen Straßen fahren.

Doch mit dem Kauf alleine ist es nicht getan. Du musst beachten, dass Dein E-Scooter versichert und ein Nummernschild angebracht sein muss.

E-Scooter mit buntem Lenkrad

Versicherungsschutz für deinen E-Scooter

Da es sich im Sinne der Zulassungsverordnung um ein Kraftfahrzeug handelt ist ein E-Scooter nicht über eine eventuell vorhanden private Haftpflichtversicherung abgesichert. Der Abschluss einer entsprechenden, separaten Haftpflichtversicherung ist daher vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben.

Der Geltungsbereich der E-Scooter Versicherung erstreckt sich in der Regel europaweit , ähnlich der KFZ-Versicherung. Wenn Du deinen E-Scooter also auch mal mit auf Reisen nehmen willst ist das aus versicherungstechnischer Sicht problemlos möglich. Trotzdem solltest Du,bevor du in den Urlaub reisen willst, alles mit deiner Versicherung abklären bzw. dich entsprechend  informieren.

Dazu bieten wir Dir über den Covomo Versicherungsvergleich eine übersichtliche und leicht verständliche Darstellung diesbezüglicher Versicherer an. Per Mausklick kannst Du dich für ein passendes Produkt entscheiden – ohne Papier und Unterschrift. Innerhalb weniger Tagen bekommst du dann alle relavanten Unterlagen bequem nach Hause geschickt – inklusive dem benötigten Kennzeichen und schon steht dem E-Scooter-Vergnügen nichts mehr im Wege.  Je nach Versicherer und Versicherungszeitpunkt liegen die Preise in der Scooter-Versicherung zwischen 16,- € und ca. 65,- €. Die Hauptfälligkeit ist immer der 01. März.

Da bedeutet, der beantragte Versicherungsschutz endet automatisch am 28. Februar bzw. 29. Februar. Ab dem 01. März wird dann ein neues Kennzeichen und somit Versicherungsschutz benötigt. Die Farben der Kennzeichen ändern sich von Jahr zu Jahr. Damit ist für Polizei und Ordungshüter die einfache Überprüfung des kalendarischen Versicherungsschutzes gewährleistet.

Ein praktisches Fortbewegungsmittel für kurze Strecken

Wir hoffen, dass wir Dir mit diesem Beitrag nützliche Informationen Rund um das Thema E-Scooter gebeten konnten. Informiere Dich am besten bei einem Händler über die Vorzüge der verschiedenen Modelle oder Vergleich diese selbst im Internet.

Wenn du noch nicht volljährig bist, dann binde bitte unbedingt deine Eltern beim Kauf- und Versicherungsabschluss mit ein. Nachdem du alles beachtest und allem nachgegangen bist, erwartet Dich großes Fahrvergnügen und unabhängige Mobilität.

Wir wünschen Dir viel Spaß damit und allzeit eine gute und sichere Fahrt.